*l'enfin grec*

Les Turcs ont passé là. Tout est ruine(s) et deuil.
Chio, l'île des vins, n'est plus qu'un sombre écueil,
Chio, qu'ombrageaient les charmilles,
Chio, qui dans les flots reflétait ses grands bois,
Ses coteaux, ses palais, et le soir quelquefois
Un choeur dansant de jeunes filles.

Tout est désert. Mais non ; seul près des murs noircis,
Un enfant aux yeux bleus, un enfant grec, assis,
Courbait sa tête humiliée ;
Il avait pour asile, il avait pour appui
Une blanche aubépine, une fleur, comme lui
Dans le grand ravage oubliée.

Ah ! pauvre enfant, pieds nus sur les rocs anguleux !
Hélas ! pour essuyer les pleurs de tes yeux bleus
Comme le ciel et comme l'onde,
Pour que dans leur azur, de larmes orageux,
Passe le vif éclair de la joie et des jeux,
Pour relever ta tète blonde,

Que veux-tu ? Bel enfant, que te faut-il donner
Pour rattacher gaîment et gaîment ramener
En boucles sur ta blanche épaule
Ces cheveux, qui du fer n'ont pas subi l'affront,
Et qui pleurent épars autour de ton beau front,
Comme les feuilles sur le saule ?

Qui pourrait dissiper tes chagrins nébuleux ?
Est-ce d'avoir ce lys, bleu comme tes yeux bleus,
Qui d'Iran borde le puits sombre ?
Ou le fruit du tuba, de cet arbre si grand,
Qu'un cheval au galop met, toujours en courant,
Cent ans à sortir de son ombre ?

Veux-tu, pour me sourire, un bel oiseau des bois,
Qui chante avec un chant plus doux que le hautbois,
Plus éclatant que les cymbales ?
Que veux-tu ? fleur, beau fruit, ou l'oiseau merveilleux ?
- Ami, dit l'enfant grec, dit l'enfant aux yeux bleus,
Je veux de la poudre et des balles.
(~Victor Hugo~)

*Seelenvögel*

An den Ufern der Einsamkeit
träume ich deiner Stimme nach
die Silberfäden
durch die Dunkelheit spinnt

dann weiten sich die blauen Himmel
meiner Seele
und aus sehnsuchtsschweren Augen
steigen zwei Möwen

wo auch immer sie ankommen,
wirst du sein.

*Le dormeur du Val*

C'est un trou de verdure où chante une rivière,
Accrochant follement aux herbes des haillons
D'argent ; où le soleil, de la montagne fière,
Luit : c'est un petit val qui mousse de rayons.

Un soldat jeune, bouche ouverte, tête nue,
Et la nuque baignant dans le frais cresson bleu,
Dort ; il est étendu dans l'herbe, sous la nue,
Pâle dans son lit vert où la lumière pleut.

Les pieds dans les glaïeuls, il dort. Souriant comme
Sourirait un enfant malade, il fait un somme :
Nature, berce-le chaudement : il a froid.

Les parfums ne font pas frissonner sa narine ;
Il dort dans le soleil, la main sur sa poitrine,
Tranquille. Il a deux trous rouges au côté droit.

*Être jeune*

La jeunesse n’est pas une période de vie,

elle est un état d’esprit, un effet de la volonté,

une qualité de l’imagination, une intensité émotive,

une victoire du courage sur la timidité,

du goût de l’aventure sur l’amour du confort .


On ne devient pas vieux pour avoir vécu un certain nombre d’années :

on devient vieux parce qu’on a déserté son idéal.

Les années rident la peau ; renoncer à son idéal ride l’âme.

Les préoccupations, les doutes, les craintes et les désespoirs

sont les ennemis qui, lentement, nous font pencher vers la terre

et devenir poussière avant la mort.


Jeune est celui qui s’étonne et s’émerveille. Il demande,

comme l’enfant insatiable : Et après ? Il défie les événements

et trouve de la joie au jeu de la vie.


Vous êtes aussi jeune que votre foi. Aussi vieux que votre doute.

Aussi jeune que votre confiance en vous-même.

Aussi jeune que votre espoir. Aussi vieux que votre abattement.


Vous resterez jeune tant que vous resterez réceptif.

Réceptif à ce qui est beau, bon et grand. Réceptif aux messages

de la nature, de l’homme et de l’infini.


Si un jour, votre cœur allait être mordu par le pessimisme

et rongé par le cynisme, puisse Dieu avoir pitié de votre âme de vieillard.

*Demain, dès l'aube...*

Demain, dès l'aube, à l'heure où blanchit la campagne,
Je partirai. Vois-tu, je sais que tu m'attends.
J'irai par la forêt, j'irai par la montagne.
Je ne puis demeurer loin de toi plus longtemps.

Je marcherai les yeux fixés sur mes pensées,
Sans rien voir au dehors, sans entendre aucun bruit,
Seul, inconnu, le dos courbé, les mains croisées,
Triste, et le jour pour moi sera comme la nuit.

Je ne regarderai ni l'or du soir qui tombe,
Ni les voiles au loin descendant vers Harfleur,
Et quand j'arriverai, je mettrai sur ta tombe
Un bouquet de houx vert et de bruyère en fleur.

*Le Pont Mirabeau*

Sous le pont Mirabeau coule la Seine
Et nos amours
Faut-il qu'il m'en souvienne
La joie venait toujours après la peine

Vienne la nuit sonne l'heure
Les jours s'en vont je demeure

Les mains dans les mains restons face à face
Tandis que sous
Le pont de nos bras passe
Des éternels regards l'onde si lasse

Vienne la nuit sonne l'heure
Les jours s'en vont je demeure

L'amour s'en va comme cette eau courante
L'amour s'en va
Comme la vie est lente
Et comme l'Espérance est violente

Vienne la nuit sonne l'heure
Les jours s'en vont je demeure

Passent les jours et passent les semaines
Ni temps passé
Ni les amours reviennent
Sous le pont Mirabeau coule la Seine

Vienne la nuit sonne l'heure
Les jours s'en vont je demeure

*Definition Liebe?!*

Jeder Versuch, die Liebe mit Worten zu definieren, wird vergeblich
sein. Ist Liebe das Bedürfnis, dem anderen Gutes zu tun? Ist Liebe
das Verlangen, dem Geliebten nahe zu sein? Ist Liebe das warme
Gefühl, wenn ich dem Geliebten in die Augen schaue? Oder ist Liebe
Fürsorge, Wohlwollen, Verantwortung füreinander, innige
Gemeinsamkeit? All dies mögen Teilaspekte sein, doch letztlich ist
Liebe nicht zu beschreiben.

*Ich liebe Dich*

"Ich liebe dich" sollte nicht am Beginn der Beziehung und

als Ausdruck der Erwartungen und Wünsche gesagt werden.
Erst wenn man so miteinander umgegangen ist, dass man weiß,
ob man einander das Leben sinnvoller macht, ob sich die
Liebe als eine Produktion erweist und jeder weniger wäre
ohne den anderen – dann sollte man sagen: "Ich liebe dich."
(~Heinz Kahlau~)

*ohne Titel*

Du sagst, du liebst den Regen, doch wenn es regnet, spannst du den Schirm auf.
Du sagst, du liebst die Sonne, aber wenn sie scheint, suchst du den Schatten.
Du sagst, du liebst den Wind, aber wenn er weht, schliesst du die Fenster.
Verstehst du nun meine Angst, wenn du mir sagst, dass du mich liebst?

*Wunder*

Dich zu treffen war Schicksal,
dich zu lieben ist Mut!
Dich zu bekommen ist Gedult,
dich zu haben ist ein Traum
und von dir geliebt zu werden
ein Wunder!

*Ein kleines Wunder*

Ein kleines Wunder ist mir begegnet
Von jetzt auf gleich war es da
Hat sich der Sonne entgegen gestreckt
Und alles zum Strahlen gebracht

Ein kleines Wunder hab ich erlebt
Ergriffen sehe und staune ich noch immer
Tiefe Gefühle wurden wieder erweckt
Und mit einer innigen Zufriedenheit erfüllt

Ein kleines Wunder das aus uns erwächst
Nimm unsere Hände
Strecke und recke dich an uns
Und greife mit der kleinen Hand weiter nach den Sternen

Ein kleines Wunder ...
Das an den Mann im Mond noch mal zu glauben erlaubt
Das die Schätze von Ali Baba wieder erglänzen läßt
Das die Reise zum Regenbogen wieder greifbar macht
Das den Glauben an Wunder in Zuversicht wandelt,
Im Regen kleiner Sterntaler.

Ein kleines Wunder eben...

*Es ist, was es ist*

Es ist Unsinn

sagt die Vernunft

Es ist was es ist

sagt die Liebe

Es ist Unglück

sagt die Berechnung

Es ist nichts als Schmerz

sagt die Angst

Es ist aussichtslos

sagt die Einsicht

Es ist was es ist

sagt die Liebe

Es ist lächerlich

sagt der Stolz

Es ist leichtsinnig

sagt die Vorsicht

Es ist unmöglich

sagt die Erfahrung

Es ist was es ist

sagt die Liebe

*Angst*

Als ich dich sah, hatte ich Angst, dich kennenzulernen.

Als ich dich kannte, hatte ich Angst dich zu küssen.

Als ich dich küsste, hatte ich Angst mich in dich zu verlieben.

Und jetzt, wo ich dich liebe, habe ich Angst dich zu verlieren.

*Die Liebe ist wie ein Gedicht*

Die Liebe ist wie ein Gedicht,

ein Gedicht-vom Frühling geschrieben,

vom Sommer diktiert,

vom Herbst gelesen

und vom Winter erträumt.

*Flügel*


Du hast mir Flügel gegeben

Du warst mein Segen
Du, meine große Liebe
Du hast mich gefeiert wie einen deiner Siege

Aber dann hast du mich fallen gelassen
Ich kann nicht klar sehen, ich kann es nicht fassen
Meine Flügel flattern im Wind
Und ich weine wie ein alleingelassenes Kind

Deine Küsse waren federleicht
Dein Vertrauen hat mich über jedes Wasser getragen,
egal, wie seicht
Deine Versprechen waren süß
und schienen wie Glitter
Deine Versprechen sind aber jetzt nur noch bitter

Siehst du meine Federn fallen?
Ich weiß jetzt, ich werde dir nie wieder gefallen
Unsere große Liebe ist aus, ich muss jemanden finden, der mich fängt
Aber ich weiß, ich finde nie wieder jemanden, der so war wie du: Ein Geschenk

*enttäuscht*

Ich liege hier in Tränen,

sie kreisen um dich,

versuch zu vergessen,

doch vergess dabei mich.

Verloren aus den Augen,

verloren aus dem Sinn,

verloren für immer,

niemand weiß wo ich bin.


Dein Bild vor den Augen,

deine Stimme im Ohr,

Enttäuschung im Herzen,

denk an Zeiten davor.


Zeit zog vorüber,

bleibt nun bei mir stehn,

kann dich nicht vergessen,

kann dich nicht verstehen.

*verletzt*

Du sagst: "vergiss mich!"
Es ist nicht nur ein Satz.
Ich sage: "Es geht nicht."
Denn es ist mehr als das
Ich habe dich geliebt,
wäre für dich gestorben.
Doch du hast mich nur belogen.
Erst jetzt verstehe ich:
Du bist es nicht wert,
bist wie alle anderen,
einfach verkehrt,
sagst: "Ich liebe sie, es tut mir Leid."
Es gibt keine die dir sowas verzeiht.
Heute liebst du sie.
Und wen liebst du morgen?
Du bist für mich gestorben...

*Warum*

Warum kann ich nur schwer vertrauen? - Weil mein Vertrauen zu oft zerstört wurde...
Warum bin ich manchmal so misstrauisch? - Weil ich Angst habe, hintergangen zu werden...
Warum bin ich manchmal so gefühlskalt? - Weil ich sonst so verletzlich wäre...
Warum habe ich Angst vor der Liebe? - Weil die Liebe mir Bisher Immer wehtat...
Warum bin ich manchmal so verletzend? - Weil ich sonst zeigen müsste, wie verletzt ich bin...
Warum bin ich unfähig zu reden? - Weil mir nicht zugehört wurde...
Warum bin ich, wie ich bin? - Weil man mich vor langer Zeit dazu gemacht hat...

*Leid*

Ich habe gelernt Leid zu ertragen,
Schmerzen zu verbergen und mit Tränen in den Augen zu lachen
...nur um den anderen zu zeigen, dass es mit gut geht, und sie glücklich zu machen!

*ohne Titel*

Ich fühle mich leer,

sehe keinen Ausweg mehr.
Habe keine Hoffnung,
keine Kraft mehr zu leben.
Ich will die Zeit anhalten.
Doch das Leben geht weiter,
Ich habe das Gefühl, es geht an mir vorbei.
Ich bin so unendlich traurig,
aber kann nicht mehr weinen.
Ich will nur noch vergessen,
doch Gedanken quälen mich. Ich nehme nichts mehr wahr,
vergesse alles um mich herum
...und das alles nur weil ich liebe
und geliebt werden will...

*was ich dir wünsche*

Ich wünsche dir...

dass du arbeitest,
als würdest du kein Geld brauchen,

dass du liebst,
als hätte dich noch nie jemand verletzt,

dass du tanzt,
als würde keiner hinschauen,

dass du singst,
als würde keiner zuhören,

und dass du lebst,
als wäre das Paradies auf Erden.

Ich möchte leben,

nicht gelebt werden!

Ich möchte atmen,

nicht beatmet werden!

Ich möchte denken,

nie gedankenlos werden!

Ich möchte fühlen,

nie gefühlos werden!

Ich möchte träumen,

nie ausgeträumt haben!

*Please look a little deeper*

Please don´t judge me by my face,
By my religion or my race.

Please don´t laugh at what I wear,
How I look or do my hair.

Please look a little deeper –
Way down deep inside
And although you may not see it,
I have a lot to hide.

Behind my clothes the secrets lie,
Behind my smile I softly cry.

Please look a little deeper
And maybe you will see,
The lonely little girl
That lives inside of me.

Please listen carefully to her –
She´ll show you that she´s insecure.

Please try to be a friend to her
And show her that you care.
Please just get to know her,
And maybe you will see,
That if you just look deep enough…

You´ll find the real me

*lächeln, aber innerlich weinen*

Glücklich sein obwohl mein Herz zerbricht,
Stark sein, doch vor Schwäche fast zusammenbrechen!
Nicht daran denken, doch von Gedanken innerlich ertränkt werden!
Nie die wahren Gefühle zeigen, lieber in sich hineinfressen!
Damit fertig werden müssen, es aber doch nicht werden!
Ihn vergessen, und doch nur wahre Gefühle unterdrücken!
Ein Neubeginn soll sein, doch zu groß ist die Angst vor neuem!
Augen zu und durch, aber nicht durchfinden!
Das leben geht weiter und auch die zeit,
doch mein Leben endet hier, und die Zeit steht seitdem still!
Weiter wie zuvor, und doch hat sich alles geändert!
Nicht aufgeben, aber auch nicht weitermachen können!
So simpel und doch kompliziert!
Viele Wege in Sicht, aber kein Ausweg!

*Träume*

Wenn ich morgens aufwache
und die Träume der Nacht
einfangen will,
sind sie fort.

Waren sie bedeutungslos
oder zu schön
für den Alltag?

*träumen*

Ich möchte leben,

nicht gelebt werden!

Ich möchte atmen,

nicht beatmet werden!

Ich möchte denken,

die gedankenlos werden!

Ich möchte fühlen,

nie gefühlslos werden!

Ich möchte träumen,

nie ausgeträumt habnen!

*keiner kennt mich wirklich*

Jeder kennt mein lachen doch keiner weiß wie ich fühle jeder,
hört was ich sage,
doch keiner weiß was ich denke jeder liest was ich schreibe,
doch keiner sieht meine Tränen jeder meint mich zu kennen,
aber keiner kennt mich wirklich...!

*Wahrheit*

Jeder Tag gleicht einem Kampf,
den man verwundet übersteht.
Außen zeigt man keinen Schmerz,
niemand soll die Wahrheit sehn.

Mit jeder Stunde die man lebt,
muss man weiter aufrecht gehn,
egal wie tief die Wunden sind,
niemand soll die Wahrheit sehn.

*lüge nie*

Sag niemals ich liebe dich, wenn du es nicht so meinst!
Sprich nie über Gefühle, wenn sie nicht vorhanden sind!
Halte niemals meine Hand, wenn du mein Herz brechen willst!
Schau mir nie in die Augen, wenn alles was du sagst, gelogen ist!
Sag niemals Hallo wenn du Tschüss meinst!
Und sag niemals für immer,
wenn du mich für immer weinen lässt!!!

*Weißt Du, was Liebe ist*

Liebe ist wie ein Gedicht,
Ein Gedicht - vom Frühling geschrieben,
vom Sommer diktiert,
vom Herbst gelesen,
vom Winter erträumt.

Liebe ist wie ein Tautropfen,
Ein Tautropfen - von der Luft bewegt,
von der Sonne erwärmt,
vom Blatt abperlend
von der Erde gierig getrunken.

Liebe ist wie der Wind,
Wind - der sanft Deine Wangen streift,
der heftig Dir das Haar zerzaust,
der trocknet Dir Deine feuchten Augen,
der leise durch die Äste weht.

Liebe - ist mehr, als nur ein Wort,
mehr, als nur ein Gedanke,
mehr, als nur ein Gefühl.

Liebe ist das, was ich für Dich empfinde.

*Tausend*

Tausend Fragen und keine antworten.

Tausend Worte und keine Bedeutung.

Tausend Berührungen und keine Gefühle.
Tausend mal verletzt.
Tausend mal ausgenutzt.

Tausend mal gespielt.

Tausend Narben, die keiner sieht.

Tausend Schreie, die keiner hört.

Tausend Tränen, die immer nur fließen.

Tausend Menschen, die dich nicht kennen.

Tausend Sachen, die dich nicht interessieren.
Tausend Dinge, die du tun musst, aber nicht kannst.

Tausend Gefühle ohne Kontrolle.

Tausend Gedanken ohne Sinn.

Tausend Augenblicke ohne Bestand.

Tausend Erinnerungen, die du vergessen willst.

Tausend Bilder, die du nicht sehen willst.

Tausend Ziele, die du nie erreichen wirst.

Tausend schlimme Tage.Tausend Tage voller Zeit.

Und alles, was bleibt, ist die Erinnerung.

An einige tausend geschriebener Worte.

Die nie vergehen werden...

*Finde einen Jungen*

Finde einen Jungen, der dich wunderschön nennt,

anstatt dir zu sagen, dass du geil bist,

einer der dich zurück ruft, wenn du im streit auflegst

und nur wach bleibt, um dich schlafen zu sehen.

Finde einen Jungen, der deine Stirn küsst und dich der ganzen Welt zeigen will

Und der deine Hand auch vor Freunden hält.

Finde einen Jungen, der dich ständig daran erinnert, wie glücklich er darüber ist

Dich zu haben.

Und einen, bei dem du weißt, du kannst ihm jedes einzelne Wort glauben, das er sagt.

*liebe ist*

wunderbar
einzigartig

du
wir

ein Wunsch
ein Traum

untrennbar
vereint

für immer
in liebe

*Ein Blick in den Spiegel*

Ein Blick in den Spiegel
gleicht einem Blick ins Nichts.
Nur Augen, nur Mund
kein Gefühl, kein Herz.

Wenn ich lächle,
so scheint es tot.
wenn ich weine,
so scheint es leer.

Nichts mehr da,
kein Gefühl.
Nichts am Leben,
kein Herz.

*Ohne Titel*

Nach außen bin ich glücklich
im Innern bin ich traurig.

Nach außen lache ich
im Innern weine ich.

Nach außen liebe ich das Leben
im Innern habe ich Angst davor.

Nach außen gehe ich mein Leben
im Innern trete ich auf der Stelle.

Nach außen bin ich unverwundbar
im Innern verblute ich.

Nach außen habe ich eine große Mauer
im Innern hat sie tausend Risse.

Nach außen bin ich ein Sonnenschein
im Innern bin ich ein Wolkenbruch.

Nach außen bin ich ruhig
im Innern schreie ich.

Nach außen rede ich wie ein Wasserfall
im Innern schweige ich.

Nach außen gebe ich
Im Innern will ich einfach nur nehmen.

Nach außen lebe ich
im Innern fühle ich!